Monthly Archives: Juli 2012

Welcome to bicycle city

Im Radfahrer-Himmel Hier eine Impression aus Pasing. Fahrräder überall.Als Stuttgarter (aus Sicht der Eignung der Stadt zum Radeln) nach München zu gehen, gleicht einer Art Erweckungserlebnis. Überall stehen Fahrräder. Und sie werden sogar genutzt. Ich glaube, ich habe in meinen ersten Wochen in München mehr Radfahrer gesehen, als in Stuttgart in einem ganzen Jahr. Junge, Alte, in Hightech-Klamotten oder Business Outfit - alles dabei.

Das könnte daran liegen, dass es hier jede Menge Radwege gibt. Manche führen zwar relativ unromantisch direkt an mehrspurigen Einfallstraßen entlang - aber im Gegensatz zu meiner bisherigen Heimatstadt sind sie wenigstens vorhanden. Und werden in aller Regel auch als solche respektiert. Auch die Autofahrer scheinen sich weitgehend damit arrangiert zu haben, dass das radelnde Volk zahlreich vertreten ist. Man schaut erst nach Radlern, ehe man abbiegt. Alles Erfahrungen, die ich in Stuttgart nicht unbedingt machen durfte.

Schöner laufen

Schlosspark Nymphenburg Er bietet mehr Variationsmöglichkeiten als der Park in PasingNachdem die Örtlichkeit meiner Unterbringung für die letzten zweieinhalb Wochen vor dem Umzug nochmal gewechselt hat, musste natürlich auch meine Laufstrecke wechseln - denn es wäre irgendwie albern, zunächst von Obermetzing nach Pasing zu fahren, um da dann laufen zu gehen. Zumal der Park vom Schloss Nymphenburg quasi vor meiner derzeitigen Haustür liegt.

Wenn ich ihn mit Pasing vergleiche, dann hat er den Charme, dass man wirklich einmal schön im Kreis laufen kann (das sind dann 7,5km) und nicht zwingend den gleichen Weg wieder zurücklaufen muss. Auf der anderen Seite war mein erster Versuch allerdings auch ein Bisschen unromantisch.

Spaß mit Vodafone – Runde 2

Es gibt neue Entwicklungen im Vodafone Chaos, die ich euch nicht vorenthalten mag. Aber vielleicht sollte ich die gute Nachricht vorwegschicken: offenbar bin ich wieder am Handy erreichbar - zumindest hat sich in den letzten Tagen keiner mehr beschwert, das sei nicht möglich. Danke, ich bin begeistert, mein Telefon vermag nun das wieder zu tun, was dessen ureigenste Eigenschaft sein sollte: telefonieren und angerufen werden.

Hallo guestigwohnen24.de – so geht „Appartement“

So könnte es aussehen... ...ein Appartement, in dem man sich ansatzweise wohl fühlen kann.Nachdem ich mich neulich ja mit Krokodilstränen und großem Gejammer über mein Überbrückungsapartement in München beschwert habe, will ich heute mal ein Gegenbeispiel anführen, in dem ich sehr gerne durchaus einen Monat verbringen würde.

Momentan weile ich beruflich in Aachen. Ich habe längst  aufgehört, mir die Zahl meiner Besuche hier zu merken. Aber die schiere Menge bringt es mit sich, dass ich die Stadt inzwischen gut kenne und auch weiß, in welchen Hotels man übernachten kann und in welchen eher nicht. Während meiner letzten beiden Besuche waren allerdings größere Veranstaltungen vor Ort, was sich (aus Geldbeutelsicht) sehr negativ auf die Hotelpreise niedergeschlagen hat.

Ein neues Feindbild

Make the most of now ...the most Chaos haben sie auf alle Fälle schonmal hinbekommen. Wollte ich nur nicht haben.Seit Ende letzter Woche habe ich ein neues Feindbild. Es trägt den Namen eines der großen deutschen Mobilfunkanbieter und ich frage mich inzwischen, ob in dem Laden eigentlich Menschen arbeiten, die hin und wieder mal ihr Hirn benutzen - oder ob die doch alle den Kopf nur dafür haben, dass es nicht in den Hals regnet.

Der Hintergrund: Mein geschätzter Arbeitgeber hat mich mit einem Mobilfunkvertrag ausgestattet, der eigentlich richtig fein ist. Drei SIM-Karten, ein Tarif. Eine für das Handy, eine für das iPad und eine für den kleinen UMTS-Router, den ich verwende, wenn außer mir noch andere Kollegen ins Netz müssen. Das hat monatelang wunderbar funktioniert.