Jahresarchiv 2013

Immer wieder schön

Endlich kann man wieder treten Strahlendes Wetter und (fast) kein Weihnachtsmarkt mehr - da kann man ja glatt die Innenstadt wieder betreten...Meine Aversion gegen dank Weihnachtsmärkten unbetretbar gewordenen Innenstädten habe ich ja schon hin und wieder durchblicken lassen. Nach einem Monat der Entbehrung (ich betrete Innenstädte -egal ob München oder Stuttgart- in der Vorweihnachtszeit nur wenn es sich absolut nicht vermeiden lässt, da sich in aller Regel nach spätestens zehn Minuten die ersten Mordgelüste einstellen) gab's nun endlich Entwarnung - die ganzen überflüssigen Buden voller Tand und Nippes sind Vergangenheit. Zumindest für ungefähr elf Monate. Juchei! Und wo dann doch das Wetter nach den fies verregneten Weihnachtsfeiertagen endlich wieder besser war (was leicht untertrieben ist, es war ganz fantastisch, beinahe frühlingshaft), konnte ich endlich mal wieder in Ruhe durch die Fußgängerzone in Stuttgart schlendern. Hier ein Kaffee, dort ein Bisschen verweilen, Menschen beobachten - toll! Ich habe in München bisher leider noch keinen für mich vergleichbaren Ort bzw. Ersatz für den Schlossplatz gefunden (vielleicht wäre der Odeonsplatz ein Kandidat). Dort auf den Treppen zu sitzen oder stehen, in Ruhe auf den Platz, das neue Schloss und den Fernsehturm im Hintergrund zu schauen - fühlt sich nach wie vor ziemlich "heimisch" an.

Merry Christmas

Erstaunlich, dass ich nach all den Jahren immernoch über das ein oder andere Chuck-Norris-Meme grinsen muss. Dieses hier zum Beispiel finde ich aktuell ganz wunderbar :-)

Ernährungstip

Kann sicher nicht schaden ...und hält ungemein schlankDiesen Spruch habe ich dieser Tage in einem Schaufenster in Stuttgart entdeckt und musste schmunzeln.

Das möchte man doch glatt den rund 60% der Deutschen ans Herz legen, die angeblich übergewichtig sind. Könnte helfen. Und "denken" soll ja angeblich auch nie schaden, tut man heute ja auch viel zu selten...

 

Dem Herrn sei Dank – bald ist’s überstanden

Rein in die Massen! Na gut, einmal kann man das machen. Aber nicht öfter!Einmal im Jahr lasse ich mich so lange bequatschen, bis ich dann doch hingehe. Auf den Weihnachtsmarkt. Meiner Meinung nach die klare Nummer 1 an Veranstaltungen, auf die man ohne jeglichen Schmerz verzichten könnte. Noch weit vor der Sozialwahl. Anlass dieses Jahr: gemütliches Weihnachtsessen mit ein paar Kollegen - davor könne man doch noch einen Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt trinken. Na gut, kein Bummeln, kein Schlendern. Nur rumstehen und ein Heißgetränk aufnehmen - das ist im Rahmen meiner Toleranzgrenze. Aber auch nur knapp - denn auch dabei muss man ja die Ellenbogen ausfahren, um nicht dauernd umgerannt zu werden.

Es wird mir immer ein Rätsel bleiben, aus welchem Grund man sich zu tausenden frierend um Holzbuden scharen sollte, aus denen heraus wahlweise nutzloser Tand oder schlechtes Essen bzw. miese Getränke zu maßlos überhöhten Preisen feil geboten werden.

Jetzt neu: Schmerzfrei laufen

Einmal im Kreis um den Westpark Die Hälfte der Strecke ist nicht gerade romantisch, dafür muss man aber auch kein Stück des Wegs doppelt zurücklegen.Dass es mir durch das neue Medikament gegen den Bechterew innerhalb weniger Tage beinahe unverschämt viel besser ging, habe ich ja schon im einen oder anderen Beitrag ausführlich geschildert. Gnadenlos optimistisch bezüglich der Schmerzfreiheit und der wiedergewonnenen körperlichen Möglichkeiten, habe ich mich am Donnerstag zum ersten mal seit über vier Monaten wieder getraut zu einer Runde Joggen aufzubrechen.

Die letzten Versuche waren frustrierend. In Degerloch konnte ich mich vor Ewigkeiten zwar mal zu einer 7km-Runde aufraffen, nach fünf Kilometern war ich aber komplett hinüber und mir hat vier Tage lang so ziemlich jeder Muskel weh getan. Andere Versuche habe ich nach wenigen Metern abgebrochen, weil die Schmerzen einfach zu stark waren, als dass ich sie hätte ignorieren oder gar entspannt hätte rennen können.

Entsprechend war ich gespannt, ob es wohl funktionieren würde - die Bedingungen waren eher mäßig. Tolles Wetter, aber sehr kalt. Und das war in der Vergangenheit eigentlich immer Gift für meine Rückenmuskulatur.

Lustiger Name, unpassender Beruf

Also ich weiß ja nicht... ...ob ich bei dem Namen eine solche Praxis aufgemacht hätte...Jeder kennt vermutlich Ärzte mit Namen, die dem gewählten Beruf eher entgegenstehen oder wenigstens nicht gerade als Werbewirksam durchgehen. Eine ganz amüsante Liste findet sich beispielsweise hier.

Dass ich ein wunderschönes Beispiel dafür in meiner Nachbarschaft in Stuttgart habe, war mir dagegen neu. Und es amüsiert mich umso mehr, diese Berufs-Namens-Konstellation dann auch noch im Schwabenland anzutreffen ...

Sonntagspaziergang

Innenhof neben der Theatinerkirche Genau im richtigen Sonnen-Moment vor Ort gewesen...Sonntag. Schönstes Wetter. Wenn das mal kein Grund ist, die Wohnung zu verlassen und sich mit einer Bekannten zu einem gemütlichen Plausch zu verabreden. Die ursächlich gute Idee kippte schlagartig in eine schlechte, was weder an der Bekannten, noch an mir, noch am Wetter lag. Sondern am geplanten Ort des Treffens. Tollwood auf der Theresienwiese. An einem sonnigen Nachmittag. Am Wochenende. Wie doof kann man eigentlich sein, sich da zu verabreden?

Nun muss ich gestehen, dass Tollwood sowieso nicht so ganz "meins" ist (andererseits: wenn ich mich zwischen "Weihnachtsmarkt" und "Tollwood" entscheiden muss, dann fällt die Wahl doch eher auf Letzteres). Eine Ansammlung von Händlern, die meinen, dass man Alternatives doch durchaus mit purem Kapitalismus verbinden kann. Dazwischen Essen und Getränke für jeden noch so abstrusen Geschmack. Alles randvoll aufgefüllt mit Publikum. Und zwar in einem Maß, welches ein selbstbestimmtes Fortkommen quasi gänzlich ausschließt. Man könnte einfach die Beine einklappen und sich mit dem Strom treiben lassen, das könnte vielleicht funktionieren. Wollten wir aber nicht, drum wurde aus dem geplanten gemütlichen Schlendern über das Gelände eine spontane Flucht und Abänderung des Plans. Ein ausgedehnter gemütlicher Spaziergang wäre doch sicher auch ganz nett.

Die Musik zur aktuellen Stimmungslage

Aus aktuellem Stimmungs-Anlass hier mal eben zwei Songs, die meine derzeitige Verfassung ziemlich gut widerspiegeln.

Nummer eins, "Happy" geht auf das Konto Pharell Williams und kam mir zuerst im Soundtrack von "Ich, einfach unverbesserlich 2" zwischen die Finger. Eigentlich wollte ich die passende Szene aus dem Film hier einbetten, allerdings gibt es die bei Youtube nicht (hätte mich auch gewundert). Dafür habe ich festgestellt, dass das offizielle Musikvideo, das erfreulicher Weise nicht dem Youtube-Gema-Disput zum Opfer fiel, die Sache noch viel besser illustriert:

Nummer zwei, "Sunny" von PillowTalk, drang mir gestern in einem Laden in die Gehörgänge und ich hab mich spontan in ihn verliebt. Dank Shazam und Konsorten konnte ich ihn unter den empfundenen 200 verschiedenen Versionen von Sunny tatsächlich finden - diese Version hier stammt von PillowTalk:

Mein Schwesterherz wird jetzt mal wieder die Nase rümpfen, was für langweilige Musik der große Bruder so hört, aber das ist mir total egal :-)

Starbucks at its best

Hmpf. Ich glaube, diese Schreibweise hatte ich schonmal - aber nicht auf dem Weihnachts-Becher... Ich glaube, ich will das gar nicht kommentieren.

Sollte dringend anfangen, mich wieder "Bernd" (wobei, nee, das klappt ja auch nicht) oder "Lukas" zu nennen. Oder Doris. Ich glaube, das würden die nicht mal merken...