Monthly Archives: August 2013

Auf zum Starnberger See

Der Starnberger See Am Ende dann doch noch von der Sonne beschienen.

Nachdem ich den Besuch auf der Zugspitze hinter mir hatte, ging's recht nahtlos zum nächsten Urlaubsprogrammpunkt. Eine Radtour zum Starnberger See sollte es sein. Das sind etwa 25 Kilometer (eine Richtung) und bei der lokalen Topographie eher ein Klacks. Die größte Herausforderung war die Frage, wie ich den Weg wohl finde, denn eine Radkarte habe ich mir bis heute keine angeschafft. Und werde das vermutlich auch nicht tun, denn ich habe "Komoot" entdeckt - einen Routenplaner für das Fahrrad. Der kommt (anders als beispielsweise der Routenplaner von Google) ganz wunderbar damit klar, dass der geneigte Radfahrer vielleicht nicht unbedingt dauernd auf Straßen fahren will. Und das Programm kann angeblich Sprachnavigation. Grund genug, das einfach mal auszuprobieren.

Auf der Hinfahrt wäre so etwas gar nicht nötig gewesen, der Weg nach Starnberg ist richtig gut ausgeschildert (der Rückweg dagegen lustiger Weise nicht), aber das wusste ich ja noch nicht. Und so ließ ich mich also vom Handy durch die Gegend kommandieren. Es genügt völlig, sich auf die Ansagen zu verlassen, die kommen rechtzeitig und stimmen. Und (sofern man auf eine Kartenansicht auf dem Display verzichtet) den Akku nimmt das Ganze erstaunlich wenig in Anspruch. Eineinhalb Stunden haben etwa 20% des Akkus konsumiert. Wenn also jemand der geneigten Leserschaft ein Navi für das Fahrrad sucht und sowieso ein Smaprtphone (Android/Apple) hat, dem empfehle ich Komoot jetzt mal wärmstens. Aber zurück zum Ausflug...

Der Berg ruft

Panorama Ein wenig karg vielleicht - aber knapp 3000 Meter Höhe lassen sehr reizvolle Ausblicke zu

Eigentlich ist es ja fast schon ein Bisschen peinlich. Da lebe ich seit rund einem Jahr in München, habe die Alpen quasi direkt vor der Haustür - war aber noch nie dort. Ein Zustand, der eigentlich keiner ist und dringend geändert werden musste. Da kam der aktuelle Urlaub gerade recht - am Dienstag habe ich endlich mal meinen ersten Ausflug Richtung Bergwelt unternommen.

Über die A95 ist man in rund einer Stunde in Garmisch und von dort aus kann man ja hervorragend zu allerlei Bergtouren aufbrechen. Wobei ich mich erstmal sehr konventionell verhalten habe. Mein letzter Besuch auf der Zugspitze ist mindestens 25 Jahre her (vermutlich länger), also wollte ich meine Füße mal wieder auf den höchsten Berg Deutschlands stellen. Ein Fehler, wie sich später herausstellen sollte.

Umbauarbeiten

Nicht ganz eineinhalb Jahre lang betreibe ich dieses Blog inzwischen. Und wie das gerne mal so kommt: ich habe mich am verwendeten Design inzwischen sattgesehen. Ein bisschen zu dunkel, etwas zu opulent, nicht klar genug - nicht modern. Zumindest empfand ich das so.

Also muss ein neuer Theme her und dieser natürlich noch an diversen Stellen angepasst werden. Und genau das passiert gerade, im Urlaub hat man für sowas ja endlich mal Zeit. Der neue Theme ist "responsive" (heißt: er passt sich automatisch an die eingesetzten Bildschirmgrößen und Endgeräte an (auf Telefonen sieht er beispielsweise anders aus als am Webbrowser, was die Lesbarkeit auf einem so kleinen Display ungemein erhöht) und in großen Stücken leichter handhabbar als der alte. Und er sieht besser aus. Finde ich. Dennoch gibt es noch viele kleine Ecken an denen ich noch basteln muss. Seid also bitte nicht irritiert, wenn die eine oder andere Stelle nicht funktioniert, sich noch öfter ändert, wenn vielleicht irgendwelche Stellen noch nicht korrekt übersetzt sind und so weiter. "Work in progress" sozusagen.

Aber ich hoffe mal, dass euch der neue Look gefällt, den habt ihr jetzt mindestens ein Jahr auszuhalten ;-)

Wie man sich die Hitze erträglich macht

Meine Liegewiese Kühl, einsam, perfekt!

Letzten Sonntag war's . Die Temperaturen in München erreichten Höhen, um die wohl kaum ein Mensch gebeten hat. Zumindest nicht, wenn er in einer Großstadt lebt. Es gibt definitiv attraktiveres als Asphaltwüsten bei 38 Grad Außentemperatur. Da hilft es auch nur bedingt, wenn man sich fortwährend gekühlte Getränke einverleibt. Abkühlung tut not. Nun wäre es anheliegend gewesen, einfach in den Westpark um die Ecke zu marschieren, um sich dort unter einen Baum zu legen. Allerdings fürchtete ich, dass die schon alle belegt wären - denn so schrecklich viele Bäume gibt es dort nunmal nicht.

So kann man's Aushalten Ein paar Utensilien und der Nachmittag in der Sonne wird ein voller ErfolgDas war die perfekte Gelegenheit, um mal das Gebiet um die "Neue Fasanerie" in Augenschein zu nehmen. Etwas außerhalb (nördlich vom Schlosspark Nymphenburg) gelegen, versprach der Ort nicht ganz so überlaufen zu sein wie die innerstädtischen Parks. Und einen Biergarten gibt es auch. Also nichts wie hin. Bewaffnet mit Handtuch, Notebook, Lesestoff, Getränken und einer Thermoskanne voll Eiswürfel ging's los. Und was soll ich sagen: Man kommt sich dort schon beinahe vor wie in absolut freier Natur. Große Wiesen, ein Bisschen Wald - und vor allem zwei Dinge: Schatten und Ruhe. Gut, man hört gelegentlich die S-Bahn-Linie, die relativ nah an dem Gebiet vorbeiführt, aber ansonsten war nicht viel los. Genau das, was ich haben wollte, um in Ruhe ein paar Blogeinträge und Mails zu schreiben.

Eigentlich wollte ich noch im Biergarten mein Abendessen einnehmen, das habe ich mir dann doch für ein andermal aufgehoben - wiederkommen werde ich in jedem Fall.