Monthly Archives: November 2013

Hoteltip gefällig?

Aus der Rubirk 'schöne Zimmer' Wenn jemand ein nettes Hotel in Feldkirch sucht: Ich kann das Gutwinski empfehlen.Ich habe es mir ja weitgehend abgewöhnt, von meinen Dienstreisen zu schreiben. Zu "normal" ist das alles geworden, zu gewohnt. Hinfahren, Arbeiten, Übernachten. Abwechslungsreich ist das meistens nicht. Aber hin und wieder lande ich dann eben doch an Orten, die ich für erwähnenswert halte. Diesmal zum Beispiel im Hotel Gutwinski im Zentrum von Feldkirch. Ein sehr gemütliches Hotel mitten in der Altstadt.

Also ich muss sagen: Ich hatte definitiv schon schlechtere Zimmer (und kleinere Badewannen - die in meinem Bad wäre geeignet um mich darin zu ertränken). Das ganze Hotel ist eine sehr schön anzusehende Mischung aus Moderne und Tradition. Ich würde sofort wieder hier einchecken. Definitiv was zum Wohlfühlen.

Überhaupt scheint Feldkirch eine Reise Wert zu sein (ich war noch nie hier) - ich bin vorhin noch eine Weile durch die Altstadt geschlendert - da kommt man beinahe ins Schwärmen. Uralte Häuser, enge Gässchen - so stellt man sich Altstädte vor. Zauberhaft, quasi. Ich sollte mal herkommen, wenn es länger hell ist - der Winter eignet sich nicht unbedingt, um abends nach der Ankunft noch gemütlich spazieren zu gehen und ernsthaft was zu sehen. Leider.

Ein Bisschen Frie…, äh, Winter

Der erste Schnee Am Sonntag, auf der Fahrt von München nach Stuttgart. Auf der Albhöhe.Da fahre ich am vergangenen Sonntag nichts ahnend gemütlich von München nach Stuttgart und dann fängt es doch hinter Augsburg glatt an zu schneien. Wer rechnet denn bitte Mitte November mit sowas? Vor allem wenn es dank des Föhns am Wochenende zuvor in München noch fast 20 Grad warm war. Hinter Ulm, kurz vor dem Aichelberg, sah es schon richtig nach Winter aus. Am Rasthof Gruibingen hatte der Spuk dann aber auch schon wieder ein Ende. Jetzt wird's wohl wirklich Zeit für die Winterreifen...

Huch? Service!

Makulaturfehler So nennt man das wohl, wenn bei der Bindung etwas schiefgeht.Vor ein paar Wochen habe ich eine GQ erworben. Nicht, weil ich mich für die Inhalte von "Gentlemens Quarterly" auch nur annähernd interessieren würde (das entsprechende Heft habe ich bis heute nicht durchgeblättert), sondern weil diese mit einer Ausgabe des deutschen Ablegers von "Wired" gebündelt war. Und da sieht es interessensmäßig gleich völlig anders aus, ich liebe diesen Nerd-Kram.

Die Lektüre hat sich eine ganze Weile hingezogen, aber irgendwann fiel mir auf, dass mit meinem Exemplar etwas nicht stimmt. Ein Teil des Heftinhaltes fehlte, ein anderer war doppelt vorhanden. Normalerweise hätte ich vermutlich einfach nur die Schulter gezuckt und das ignoriert, aber ich hatte gerade nichts besseres zu tu, habe ein Bild vom doppelten Teil gemacht und der Redaktion eine Mail geschrieben, ob ich nicht vielleicht ein vollständiges Heft bekommen könnte.

Endlich mal wieder ein Konzert

Gute Stimmung Es hat eine Weile gedauert, bis das werte Publikum auftaute. Aber dann ging's heiß her.Montag vergangener Woche war einer jener Abende, nach denen man sich fragt: "Warum mache ich das eigentlich so selten?". Ich war -nach empfundenen Ewigkeiten- endlich mal wieder auf einem Konzert. Bei Morcheeba.

Nun mag deren zum Besten gegebener Trip-Hop mit Pop-Einschlägen nicht jedermanns Sache sein (wobei ich wenige Menschen kenne, die bei "Rome wasn't built in a day" nicht mindestens mit den Füßen wippen, aber das ist ja auch glasklarer Pop, kein Trip-Hop). Ich für meinen Teil schätze ihre Musik sehr und verbinde jede Menge Erinnerungen mit ihr.

Daher war es eigentlich höchstens eine rhetorische Frage, ob ich mir ein Konzert der Engländer ansehen würde, als ich ein paar Tage vorher darauf aufmerksam gemacht wurde, dass sie in München spielen würden. In der Theaterfabrik, einem recht kleinen Club in unmittelbarer Nähre des Ostbahnhofes, in den laut eigener Internetseite maximal 500 Menschen passen. Ein durchaus wichtiges Argument für einen Besuch, versprechen diese eher kleinen Konzerte doch erheblich mehr "Erlebnis" als eine Massenveranstaltung im nächstgelegenen Stadion. Was aber viel wichtiger war: Skye Edwards (für mich einzig wahren Stimme der Band) ist nach ein paar Jahren Abwesenheit zurück in der Band.

Yeah, Jugenderinnerungen

Twix heißt jetzt Raider, oder so Ein Flashback nach 1990 - die Süßwarenindustrie hat die Retro-Welle entdeckt. Und ich spring natürlich voll drauf an...Da spaziere ich auf der Suche nach einer Süßigkeit durch den Supermarkt (gut, es war ein Drogeriemarkt und eigentlich habe ich auch keine Süßigkeit gesucht, sondern wollte nur kurz den Laden durchqueren, weil auf der anderen Seite der Ausgang in Richtung meiner Bushaltestelle lag) - und was sehe ich da? Relikte aus längst vergangenen Zeiten!

Die Original-Verpackung war nicht ganz so glänzend und im Inneren des abgebildeten Exemplars steckt natürlich auch nur ein Twix (oder zwei) - aber breit grinsen musste ich natürlich dennoch. Und mich an "damals" erinnern. Phi, mit Haaren. Auf dem Schulhof. Herrje, ist das lange her. Natürlich hab ich ein Exemplar erworben. War ja klar. Die Retro-Masche zieht nunmal. Auch bei mir.

Kurz später (ich wollte nachschauen, wann die Umbenennung in "Twix" stattfand - 1991) ließ ich mir dann von der Wikipedia erklären, dass das eine Sonderaktion bis Ende November ist. Eine total streng "limited edition". Auf 10 Millionen Stück...