Monthly Archives: Januar 2014

Für das Kind im Manne

Bulli Wenn ich mir den Wagen schon nicht in echt leisten kann...Um die Weihnachtszeit herum schlenderte ich im Zuge der zu erledigenden Einkäufe durch das Pasinger Einkaufszentrum. In selbigem hat Lego vor einiger Zeit eine Dependance eröffnet, die durchaus das Zeug zum feuchten Traum kleiner Jungs hat, wären sie denn biologisch bereits dazu in der Lage.

Allerdings vermag er offenbar auch die Herzen eher mittelalter Männer zu erwärmen, wie ich erfahren durfte. Denn zwischen monströs großen Kranwägen, klötzchengewordenen Star Wars Raumschiffen und allerlei zweifellos beeindruckenden Fahrzeugen entdeckte ich IHN. Einen VW T1 - den älteren Semestern unter uns eher als Bulli bekannt.

Nun mache ich mir gemeinhin nicht viel aus Fahrzeugen, aber wenn ich ein Lieblingsauto habe, dann ist es eben jener Bus, in meinen Gedanken untrennbar verbunden mit Freiheit und Abenteuer, ziellosem Reisen und zweifellos auch Nostalgie.

Entbehrt nicht einer gewissen Logik

Ob das der Plan war?

[via MvkA]

Ich musste ja wirklich schmunzeln, als ich diesen Spruch gelesen habe. Ob meine theologisch gefestigte Frau Mutter dieser Aussage wohl vorbehaltlos zustimmen würde?

Darüber hinaus begann es jedoch in meinem Hirn zu rattern. Ricky Gervais, Ricky Gervais...

Den kenne ich doch... Ja! Ich hab ein Buch von ihm im Regal stehen. Ein Kinderbuch, wohlgemerkt. "Flanimals" (ich empfehle den "Blick ins Buch", den Amazon offeriert). Das habe ich mir vor Jahren mal von einem Trip nach England mitgebracht. Es fiel mir am Flughafen zwischen die Finger und ich fand die Monster darin so süß...

Sieht so aus, als wäre der Herr ein Multitalent ;-)

Schiff ahoi!

Auf dem Trockenen Erstaunlich, mit wie wenigen Stützen man ein Schiff stabil aufstellen kann.Am vergangenen Mittwoch stand mal wieder einer jener Kundenbesuche auf dem Tagesplan, um die man hin und wieder beneidet wird. Im Grunde war es einfach nur eines der üblichen Seminare, die ich ja nach wie vor einigermaßen regelmäßig halte. Wenig spektakulär. Spannend wird es allerdings immer dann, wenn der geneigte Kunde sich (meistens vor oder nach der Mittagspause) dazu hinreißen lässt, mir mal zu zeigen, "was die Firma eigentlich tut". Letztjähriges Highlight war der Besuch bei einem Flugzeugausstatter in Basel, der allerlei Jets nach Kundenwünschen ausbaut. Gerne mit Whirlpool, wenn es denn unbedingt sein muss (und die Dicke der Brieftasche stimmt).

Diese Woche konnte die Messe in Düsseldorf auftrumpfen. Mit einer Rundfahrt über das Messegelände, auf der zu diesem Zeitpunkt die "Internationale Bootsausstellung Düsseldorf" (boot) aufgebaut wurde, angeblich die weltweit größte und international bedeutendste Bootsmesse.

Silvester

Auf ein schönes neues Jahr! Jedes Jahr die gleiche Frage: Was tut man eigentlich an Silvester? Nun könnte ich ja sagen, dass ich ja wahrlich schon den einen oder anderen Jahreswechsel erlebt habe, das zu erwartende Feuerwerksspektakel vermutlich keine größeren Überraschungen mehr bietet und dass eine Kanne Tee, ein gutes Buch und ein gemütliches Sofa doch durchaus auch eine denkbare Beschäftigung wären. Aber die Alternative, gemütlich Freunde in Fürth zu besuchen, mit denen ausführlichst zu speisen, zu plaudern und darüber hinaus keine weiteren mehr oder  weniger anstrengenden Dinge zu unternehmen, klang auch höchst reizvoll. Dementsprechend habe ich mir (soviel Dekadenz darf sein, zumal mein derzeitiger Urlaub mangels Reiseaktivität nun wahrlich nicht gerade kostenintensiv war) eine Erste-Klasse-Bahnfahrt nach Fürth gegönnt (und hatte zum ersten mal einen kompletten Waggon der Bahn für mich allein - der Reiseverkehr fällt am 31. Dezember abends um sechs offenbar eher bescheiden aus), die allerdings Phi-typisch chaotisch ausfiel.

Alles so schön bunt hier

Anfang der Woche in der Fußgängerzone in München. So froh ich darüber bin, dass der ganze Weihnachtsrummel langsam vorbei ist - nett anzusehen sind solcherlei Dekorationen ja schon. Muss ich zugeben. Leider hatte ich keine vernünftige Kamera zur Hand sondern musste mit der Handykamera vorlieb nehmen, entsprechend verrauscht und unscharf sind die Bilder geworden.

Weihnachtsbeleuchtung Ja, das erste Kaufhaus am Platz muss schon ordentlich auffahren. Man hat ja einen Ruf zu verlieren. Weihnachtsbeleuchtung Aber was soll das Gejammer: mir gefällt's durchaus.

Seifenblasen bei -9 Grad

Frostig Die Amerikanerin Angela Kelly hat Seifenblasen photographiert, die bei Temperaturen um -9 bis -12 Grad herum je nach Größe sofort oder langsam einfrieren - und was passiert, wenn sie wieder auftauen. Da sind wirklich extrem schöne Bilder dabei herausbekommen (mehr davon gibt es, wenn ihr diesem Link folgt). Ich glaube, das muss bzw. werde ich auch mal ausprobieren - sofern die Temperaturen hier mal in entsprechende Regionen sinken...

Gefunden habe ich das übrigens über die meiner Meinung nach sehr empfehlenswerte Webseite "Bored Panda", die unter Anderem viele spannende Kunstprojekte zeigen. Einen Blick auf die Seite möchte ich euch sehr ans Herz legen, ich habe mich da für geraume Zeit drin verloren...