Monthly Archives: Februar 2014

Ich wünsch mir was: viele, viele Konzertbesuche

Es ist ja eigentlich eine Sünde: Da wohne ich seit nunmehr eineinhalb Jahren in München und habe es bis dato in genau zwei Konzertveranstaltungen geschafft. Das sind weniger, als ich gemeinhin in Stuttgart besucht habe - und das, obwohl München sowohl vom gebotenem Spektrum als auch von den Locations her ein weit attraktiverer Veranstaltungsort ist. Angeregt durch eine spontane Einladung zu einem Folk-Konzert am Freitag (wird sicher nicht meine bevorzugte Musikrichtung, kann man sich aber durchaus mal anhören), habe ich mir endlich mal die Mühe gemacht, nachzuschauen, welche Musiker oder Bands hier in den kommenden Monaten so aufschlagen werden und deren Darbietungen ich gerne genießen würde. Allein für den laufenden Monat wären das noch zwei.

Ich zähle mal auf...

Hier kann man es aushalten

Sitzecke 'Nehmen Sie sich doch einen Tee und kurz Platz...'. Aber gern doch, wo's so nett gemütlich ist.Diese Woche verschlug es mich für zwei Tage nach Neumünster, nicht ganz eine Autostunde nördlich von Hamburg gelegen. Zwei Schulungstage standen auf dem Programm, eher "Business as usual". Aber da ich mir ja vorgenommen habe, hier hin und wieder über Hotels zu schreiben, die mich in irgend einer Form überrascht haben (im aktuellen Fall war es eine höchst angenehme Überraschung, soviel vorweg), muss aus dieser Reise unbedingt ein Blogartikel werden. Denn das Alte Stahlwerk, in dem ich für zwei Nächte untergebracht war, ist alles Andere als ein gewöhnliches Hotel.

Dabei ging zunächst etwas schief - aus Gründen, die wohl nur die Untiefen des Internets kennen, war meine Reservierung nicht angekommen "Ach, Sie haben über HRS resveriert? Ja, die kommen manchmal nicht bei uns an." - na danke. "Aber keine Sorge, wir haben noch ein Zimmer für Sie. Nehmen Sie sich doch da hinten einen Tee und warten kurz in der Sitzecke, ich mache alles soweit fertig." sprach der überaus freundliche Mensch an der Rezeption.

Ein Tee nach einer langen Anreise ist immer gut - im Foyer stand immer eine Kanne frischer Tee auf einem Stövchen, falls mal ein Gast Lust auf einen solchen verspüre. Ich kenne Hotels, die hätten für so etwas erstmal drei Euro extra verlangt. Und ehrlich gesagt hätte ich es in der Sitzecke auch noch eine ganze Weile ausgehalten, allerdings waren die Formalitäten bezüglich des Zimmers offenbar schnell erledigt. Also los ins Zimmer...

Tschüss, Wochenende…

espresso ...es war mal wieder richtig nett mit dir, du hättest herzlich gern ein Bisschen länger bleiben dürfen und du darfst natürlich gerne möglichst schnell wiederkommen...

Darauf muss man erstmal kommen

Space Invaders

Gut, sofern ihr nicht alt genug seid um die frühen Spielkonsolen und darauf laufenden Spielklassiker zu kennen, dann dürfte euch dieses Bild maximal ein Fragezeichen ins Gesicht zaubern. Aber die Geek-Fraktion wird vermutlich breit grinsen. Ich tu's. Und bewundere die Person, die die Idee hierzu hatte.

[via Streetart in Germany]

Gebt Schlaglöchern einen Sinn

schlagloch1 schlagloch2

Wer von uns verflucht sie nicht, die Schlaglöcher? Zumindest wenn man mal wieder über eines drübergefahren ist und böse durchgeschüttelt wurde. Dabei kann man sie auch durchaus kreativ nutzen, wie die Fotografen Claudia Ficca und Davide Luciano in einer wunderschönen und beeindruckenden Bilderserie beweisen. Was für eine tolle Idee!

[via Bored Panda]

Samstag. Enhanced.

I am watching you Gänzlich ungeplant wurde aus einem für gestern anberaumten, zeitlich überschaubaren "magst du zum Frühstücken vorbeikommen (damit du endlich mal den Mann meines Herzens kennenlernen kannst)?"-Besuch bei einer langjährigen Freundin (die dank eben jenes ihr-Herz-Eroberers neuerdings öfter hier in München weilt) ein beinahe tagesfüllendes Programm.

Welch schöne Entwicklung: man speist feudal und ausführlichst, verquatscht sich, muss unbedingt noch die Bilder des letzten Urlaubs überfliegen (ich muss mal nach Neuseeland. Wirklich! Dringendst!), einen kurzen Abriss über die jüngst vergangenen Lebensmonate geben, die neue Digitalkamera im Retro-Look bewundern, in einem zweisamen Moment die Information weitergeben, dass der Traumprinz wirklich als solcher taugt, total (ach was, sogar über alle Maßen) nett ist und nach Möglichkeit nie wieder von der Angel gelassen werden sollte - und stellt plötzlich beinahe schon erschrocken fest, dass es schon ganz schön spät geworden ist.

Long time no see

Hübsch ist anders Hier habe ich sehr viel Zeit verbracht. Damals.Vergangene Woche hatte ich einen Termin im Katharinenhospital in Stuttgart. Ich war schon ziemlich lange nicht mehr in dieser Ecke der Stadt, obwohl sie recht zentral gelegen ist.

Genau gegenüber dem KH steht ein Gebäude, in dem ich recht viel Lebenszeit verbracht habe - das K2, seinerzeit Sitz der meisten geisteswissenschaftlichen Studiengänge der Uni Stuttgart.

Zwölf Jahre ist es nun her, dass ich dieses Gebäude das letzte mal betreten habe. Zwölf Jahre, in denen es sich anscheinend absolut gar nicht verändert hat. Genauso grau, genauso trist, genauso baufällig. Ich bin am Foyer vorbeigekommen, in dem etwa zur Mitte meiner Studienzeit ein Holzkonstrukt aufgestellt wurde, innerhalb dessen einige Internetterminals genutzt werden konnten. Das steht nach wie vor dort. Augenscheinlich unverändert, nur etwas ramponierter. Als wäre die Zeit stehen geblieben.

In meinen Augen sagt dies erschreckend viel über den Zustand und die finanziellen Mittel der Universität aus. So nett ein spontaner Flashback in die Zeit von damals auch sein mag - so traurig finde ich es, dass die Zeit hier offensichtlich stehen geblieben ist.

Einen Moment lang war ich in Versuchung, des Gebäude auch zu betreten und nachzuschauen, ob auch sonst alles so geblieben ist, wie in meinen Erinnerungen. Ich habe es nicht getan. Einerseits mag ich das Gebäude wirklich so in Erinnerung behalten, wie es damals war. Andererseits hatte ich Angst davor, dass es tatsächlich noch genauso aussehen könnte.