Monthly Archives: Dezember 2014

Mehr Winter als mir lieb ist

Mein Auto Doch, wirklich, es ist da drunter!Vor fünf Tagen in Stuttgart zeigte ich mich noch schwer verblüfft, als ich morgens in Stuttgart aus dem Fenster sah und über Nacht ein Wenig Schnee gefallen war. Das bringt mich jetzt in das Dilemma, dass ich nun eine Steigerung zu "verblüfft" finden muss, denn gemessen an dem, was in den vergangenen beiden Tagen in München vom Himmel flockte, war das in Stuttgart maximal ein milder Vorgeschmack.

Nicht ganz 30 Zentimeter türmen sich hier inzwischen auf den Autos und den Wegen, um mich herum herrscht seit zwei Tagen schneeschipperischer Ausnahmezustand. Es schaufelt, schneepflugt und streut, als gäbe es kein Morgen mehr. Oder als gälte es, die in diesem "Winter" bis dato eingesparten Mittel für die Straßenräumung doch noch schnell rauszuhauen. Wobei das zumindest gestern weitgehend vergebliche Liebesmüh war, es schneite im Grunde schneller, als das ganze Weiß zur Seite geschafft werden konnte.

Lavinengefahr Das rumst bestimmt ordentlich, wenn der halbe Schnee auf einmal runterplumpst... Ich für meinen Teil brauche zum Glück in den kommenden Tagen mein Auto nicht und habe mich entschlossen, mir das Abräumen desselben erstmal zu sparen (was, man konnte es an den Nachbarn beobachten, erstens eine zeitaufwendige und zweitens schweißtreibende Arbeit sein dürfte) und auf das Wetter zu vertrauen. Denn wenn es ab übermorgen -wie angekündigt- wirklich wieder >10 Grad werden, dann löst sich mein Problem des eingeschneiten Autos vermutlich über Nacht und von ganz allein. Andererseits hätte ich auch nichts dagegen einzuwenden, wenn der Schnee eine Weile liegen bleiben würde...

Lokal-Tip zum Wochenende

Ein Landschwein Nicht mehr ganz agil, dafür umso leckererSeinerzeit hat mir ein Freund als Präsent zum Geburtstag eine Einladung zu einem gemütlichen Essen überreicht. Nun, ein halbes Jahr später, kamen wir endlich dazu, diese Einladung auch in die Tat umzusetzen. Allerdings wurde mir bei der Suche nach einem geeigneten Ziel wieder einmal deutlich vor Augen geführt, dass die Weihnachtsfeiertage in der Regel kein guter Zaitraum sind, um die Dienste der Gastronomie in Anspruch zu nehmen, sofern das gewünschte Niveau das eines Pizzaservice übersteigen soll. Alles, was es in der Nähe der Bleibe in Degerloch gibt, hatte geschlossen.

Die Rettung kam mit einer Idee des besagten Freundes und in Form eines Restaurants, von dessen Existenz ich bis dato nicht wusste. Was kein Wunder ist, denn es befindet sich -zumindest aus der Sicht eines Stuttgarters oder gar Münchners- am Ende der Welt, in Metzingen. Das Restaurants des Hotels Schwanen dort habe geöffnet, zwei reservierte Plätze für uns und angeblich auch sehr, sehr leckeres Essen.

Und, was soll ich sagen: es stimmte. Wovon im Wesentlichen der Teil mit dem "sehr sehr leckeren" Essen wichtig ist. Denn das war es in der Tat. Ich hatte zwei hervorragendes Stücke aus dem Rücken eines Schwäbisch-Hällischen Landschweins, serviert mit selbst gemachten Bubenspätzle und -natürlich- leckerem Kraut. Der Rinderbraten meiner Begleitung war angeblich nicht minder lecker. Dazu kommt, dass das Restaurant richtig gemütlich ist. Ich würden den Stil als "modern-rustikal" beschreiben - ich hab mich sehr wohlgefühlt und würde jederzeit wiederkommen.

Und da dieser Artikel eigentlich nichts weiter sein soll als ein Stück Werbung, soll es damit auch schon genügen. Wenn also jemand mal nach einem Shopping- (oder Wander-) Ausflug nach Metzingen Lust auf richtig gutes Essen hat: das Restaurant Schwanen ist einen Besuch wert!

 

Mein erstes Mal :-)

Wie oft habe ich in einem der diversen von mir gelesenen Nerd-Blogs von coolen Gadgets gelesen, die kein Mensch braucht, das Leben aber (für den einen oder anderen Moment) ungemein bereichern könnten und für deren Finanzierung auf Kickstarter nach Investoren gesucht wurde. Zur großen Freude meines Geldbeutels waren die tollsten Projekte aber entweder schon finanziert, oder aber zu zahlende Betrag so hoch, dass mein letzter Rest gesunder Menschenverstand genügte, um es bei der Faszination für das entsprechende "Spielzeug" zu belassen.

Thimbleweed Park Eine Reminiszenz an die gute alte ZeitEnde November allerdings las ich von einem geplanten Spiel namens "Thimbleweed Park". 375000 Dollar sollten eingesammelt werden, um damit ein klassisches Point-and-Click-Adventuere zu finanzieren. Das genau so aussehen sollte, wie die seinerzeit heiß und innig von mir geliebten LucasArts Spiele á la (unübertroffen) "Day of the Tentacle", die Indiana-Jones-Adventures oder die Monkey-Island-Reihe. Und genau den gleichen (absolut schrägen) Humor der damaligen Spiele.

Seit dem (unverständlichen) Aus dieses Genres wurde dies schon hin und wieder für dieses oder jenes in Planung befindliche Adventure versprochen, leider aber nie gehalten. Das könnte diesmal allerdings anders sein. Denn die Initiatoren der Kampagne sind just die Herren, die sich damals für Maniac Mansion und eben Monkey Island verantwortlich zeigten.

Paris

Der Eiffelturm Urlaub ist etwas Feines! Um jedoch keinen falschen Eindruck zu erwecken: Ich verbringe meinen aktuellen Urlaub mitnichten in der französischen Hauptstadt, ich komme nur endlich mal dazu, über all die Dinge zu schreiben, die ich in den vergangenen Wochen erlebt habe. Ein kleines Highlight war dabei eine Dienstreise nach Paris Mitte Oktober.

Zwei Schulungstage galt es durchzuführen, zum Glück auf Englisch und nicht Französisch (was vermutlich desaströs geworden bzw. einfach nicht möglich gewesen wäre), entsprechend vollgepackt und anstrengend waren die Tage. Aber es blieb erfreulicher Weise noch immer genug Zeit, den späteren Nachmittag und Abend für touristische Aktivitäten zu nutzen. Zumal das Wetter quasi perfekt war. Kühl zwar, aber beinahe durchgehend sonnig, besser hätte ich es kaum erwischen können.

Schon die Anreise war ein Vergnügen: Mit dem TGV von Stuttgart direkt nach Paris. In rund dreieinhalb Stunden. Mit Essen und Kaffee am Platz (im Preis inbegriffen) und genau zwei Zwischenhalten: Karlsruhe und Straßburg, danach ging es ohne Unterbrechung bis nach Paris Ost.

Au weia!

Kinderpunsch Nichts, ohne das man nicht leben könnteFast hätte ich es in diesem Jahr geschafft. Eine ganze Weihnachts-Saison ohne einen einzigen Besuch auf einem Weihnachtsmarkt. Lange sah es gut aus, gestern allerdings kam ich dann doch nicht mehr drumrum. Aber einen Freund, den ich aktuell maximal einmal im Jahr sehe, treffe ich auch gern mal auf dem Weihnachtsmarkt. Aber darüber wollte ich eigentlich gar nicht schreiben, es passt nur so schön als Einleitung.

Denn vorgestern hörte ich im Radio eine Umfrage unter Weihnachtsmakrktbesuchern, warum man sich denn das Gedränge eigentlich antue. Meine ganz klare Lieblingsmeinung "Ha weggä däm guhde Glühwoi".

Wenn es nun also offenbar Menschen gibt, die wegen des Glühweins auf die Weihnachtsmärkte gehen, dann wirft das kein gutes Bild auf den Weingeschmack der Deutschen. Wollte ich nur eben anmerken ;-)

Schnee!

Weihnachten naht. Nur die zugehörige Stimmung nicht so recht, da das Klima nicht so recht passen mag. Unbestätigten Gerüchten zufolge erwog man auf dem ein oder anderen Weihnachtsmarkt eine Aufgabe der Glühweinstände zugunsten von Cocktailbars und Eisständen.

Steigerungspotential Allerdings gibt's auch da noch reichlich Platz für mehr Schnee. Man muss halt ein paar Kilometer fahren... ...um derzeit Schnee zu Gesicht zu bekommen. Bis kurz vor Innsbruck beispielsweise.

Und auch wenn es mit den weißen Weihnachten in diesem Jahr garantiert nichts wird, so hatte ich vergangene Woche wenigstens das Vergnügen, mal ein Bisschen Schnee zu sehen, wenn auch nur aus der Ferne. Bei einem beruflichen Termin in Innsbruck zeigte sich die Landschaft immerhin nett gezuckert. Das ist ein Anfang. Aber irgendwie würde ich mir schon noch ein Bisschen mehr davon wünschen...

 

Bedingt Fantastisch

Die Fantastischen Vier Konzertbeginn mitten in der Halle. Nett!Am Samstag Abend stand ein Pflichttermin auf dem Programm. Die Herren der Fantastischen Vier gastierten in Stuttgart. Im Lauf der Jahre ist es  mir eine Art Gewohnheit geworden, deren Konzerte zu besuchen. Immer in Stuttgart, soviel Heimat-Patriotismus darf es dann schon sein. Drei Viertel der Band mögen nicht mehr dort leben, bezeichnen Stuttgart aber nach wie vor als ihre Heimat. Und nachdem ich selbst das ja auch so halte, finde ich es nur Konsequent, zu solchen Veranstaltungen immer "nach Hause" zu kommen. Außerdem sind die Musiker immer ein Bisschen besser drauf, die Stimmung immer ein Wenig ausgelassener, wenn es um die Heimspiele geht. Rede ich mir ein.
Um das Fazit des Abends mal vorweg zu nehmen: Es war ok.

Klingt nur mäßig begeistert.

Ist es auch.