Ode an die Neunziger

Wenn man beim ZDF mal gerade nicht damit beschäftigt ist, irgendwelche Ranglisten zu fälschen, bringt man hin und wieder auch Großes hervor. Das neo magazin, beispielsweise. Experimente wie diese zeigt man dann zwar sicherheitshalber nur in einem der hauseigenen Spartenkanäle und möglichst spät am Abend - aber immerhin lässt man die Menschen rund um Jan Böhmermann einfach mal machen.

Und die bringen dann Einspieler wie den unten eingebundenen hervor. Gnadenlos, entwaffnend, herrlich. Ja, auch ich durfte meine Jugend in den Neunzigern verbringen und wurde gerade auf höchst amüsante Weise an die Zeit damals erinnert. Himmel, wir waren schon ganz schön peinlich, das muss man einfach mal sagen. Mein einziger Trost: retrospektiv betrachtet war das in den Siebzigern und Achtzigern auch nicht anders. Aber seht selbst und habt Spaß, sofern ihr das passende Alter habt:

  2 comments for “Ode an die Neunziger

  1. Phi
    24. August 2014 at 10:40

    Ja, derzeit sind scheinbar Jubiläums-Wochen ;-)
    Gestern Abend wurde mir durch zwei Beiträge auf ARTE mal wieder deutlich vor Augen geführt, dass die Neunziger musikalisch nun wirklich besser waren, als die Achtziger. Du hast in deiner Aufzählung die ganze Britpop-Ecke unterschlagen. Oasis, Blur, Pulp, Suede und wie sie alle hießen. Für mich persönlich stellt wohl „(What’s the story) Morning Glory“ von Oasis die Definition der Musik der 90er dar – auch eines der besten Alben ever.

  2. Markus Fingerle
    1. August 2014 at 00:51

    Irgendwie scheinen die Neunziger grade Jubiläum zu haben, seit ich Deinen Beitrag hier gelesen habe begegnen mir ständig Sendungen und Clips der gezeigten Art.
    Allerdings kann ich die nicht ganz so unkommentiert stehen lassen: die Neunziger waren definitiv mehr als der ganze Scheißdreck wie Dancefloor, Buffalos und Arschgeweih.
    Wenn ich an die Musik der Neunziger denke, fallen mir zuerst so Sachen wie z.B. U2 ein („Achtung Baby“ ist nach wie vor eine der besten Platten ever), Red Hot Chili Peppers, Drum’n’Bass, Propellerheads, Beastie Boys, Acid Jazz, Nirvana.
    Abseits von der ganzen BoboAlbanMrPresidentHaipa-Duddsduddsdudds-Kacke war die Musik oft ziemlich nachdenklich, eher düster und cool. Warum das Jahrzehnt dann immer auf die Kindermusik reduziert wird erschließt sich mir nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Und jetzt noch folgende Rechenaufgabe lösen: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.