München

Spaß mit Vodafone – Runde 2

Es gibt neue Entwicklungen im Vodafone Chaos, die ich euch nicht vorenthalten mag. Aber vielleicht sollte ich die gute Nachricht vorwegschicken: offenbar bin ich wieder am Handy erreichbar - zumindest hat sich in den letzten Tagen keiner mehr beschwert, das sei nicht möglich. Danke, ich bin begeistert, mein Telefon vermag nun das wieder zu tun, was dessen ureigenste Eigenschaft sein sollte: telefonieren und angerufen werden.

Ein neues Feindbild

Make the most of now ...the most Chaos haben sie auf alle Fälle schonmal hinbekommen. Wollte ich nur nicht haben.Seit Ende letzter Woche habe ich ein neues Feindbild. Es trägt den Namen eines der großen deutschen Mobilfunkanbieter und ich frage mich inzwischen, ob in dem Laden eigentlich Menschen arbeiten, die hin und wieder mal ihr Hirn benutzen - oder ob die doch alle den Kopf nur dafür haben, dass es nicht in den Hals regnet.

Der Hintergrund: Mein geschätzter Arbeitgeber hat mich mit einem Mobilfunkvertrag ausgestattet, der eigentlich richtig fein ist. Drei SIM-Karten, ein Tarif. Eine für das Handy, eine für das iPad und eine für den kleinen UMTS-Router, den ich verwende, wenn außer mir noch andere Kollegen ins Netz müssen. Das hat monatelang wunderbar funktioniert.

Eintauchen ins Brauchtum

Unser erster gemeinsamer Biergartenbesuch Der "Augustiner", relativ zentral an der HackerbrückeNachdem Tobi und ich ja dringend Nachhilfe in bayrischer Kultur und dem hiesigen Brauchtum benötigen, war René so nett, uns heute in den Augustiner Biergarten zu entführen (vom Büro mit dem Bus nach Laim, dann per S-Bahn zur Hackerbrücke und dann noch ein paar Meter zu Fuß). Nicht, dass ich die Annehmlichkeiten eines Biergartens nicht schon zuvor genossen hätte (da haben wir Württemberger nun wirklich Nachholbedarf), aber es war der erste in unserer Zeit als "Münchner", von daher halte ich ihn durchaus für erwähnenswert. Und bei rund 30 Grad und entschieden zu schwüler Luft gibt es ja nun wirklich schlechtere Dinge, als der Tag bei einer Kleinigkeit zu Essen und einem kühlen Getränk zu ausklingen zu lassen.

Das Büro – jetzt auch mit Möbeln

So langsam nehmen die Büros Form an. Heute wurden die Büromöbel geliefert (ich hab' ja nicht geglaubt, dass das hinhaut, die Lieferanten waren etwas chaotisch und wollten zu völlig anderen Terminen anliefern als wir das haben wollten) und aufgebaut. Erstaunlicher Weise war tatsächlich alles dabei, was wir auch bestellt hatten. Außerdem ist die Renovierung der Räume soweit fertig (es müssen nur ein paar Kleinigkeiten nachgebessert werden).

Verhungern werden wir wohl eher nicht

Der Beginn meiner Zeit in München rückt näher. Am 01.06. werden wir die Büros übergeben bekommen und ab 18. wollen wir den "Regelbetrieb" aufnehmen. Zeit, mal einen näheren Blick auf die Umgebung zu werfen.

Verkehrsanbindung? Gut! Sage einer, wir wären mit dem Auto nicht gut zu erreichen...Die Landsberger Straße ist nun wahrlich kein Hort der Lauschigkeit. Eine vierspurige Einfallstraße direkt vor den Büros (von der wir nicht viel mitbekommen werden, weil unser Gebäude nicht direkt zur Straße hin gebaut wurde, sondern nach hinten versetzt ist), dahinter gäbe es eine neungleisige Zug/S-Bahn-Trasse (vier Gleise davon sind die sogenannte "S-Bahn-Stammstrecke", vor der ich wenig Angst habe, denn die Stammstrecke zeichnet sich dadurch aus, dass sie sehr gerne außer Betrieb ist). Hört sich nicht gerade prickelnd an, ist aber eigentlich kein Problem, denn mitbekommen tut man weder vom Verkehr noch vom Zugbetrieb sonderlich viel.

Was lange währt…

Endlich... der Mietvertrag Was lange währt wird endlich gut oder sowas - der Mietvertrag für unsere Büros. Unterschrieben. Es kam mir vor wie eine kleine Ewigkeit. Vier Monate, nachdem ich mit der Suche für unsere künftigen Büroräume in München begonnen habe, haben wir tatsächlich einen unterschriebenen Mietvertrag. Die eigentliche Auswahl der möglichen Objekte ging dank einer sehr netten Maklerin erstaunlich schnell über die Bühne, aber alles Weitere hat sich gezogen. Vom Besichtigungstermin bis zu den unterschriebenen Verträgen dauerte es weitere zweieinhalb Monate. Aber nun ist er da, der Stapel Papier. Vierfache Ausfertigung, mit Bandarole versehen (nur drei der Exemplare, damit das vierte gescannt werden kann) und auf schickem Papier. Ich hab ja kaum noch dran geglaubt.

Standesgemäßes Frühstück

Frühstück... Wer ein anständiger Bayer werden will, kann sich nicht früh genug mit gewissen kulinarische Eigenheiten auseinandersetzen... Den Umzug nach München vor Augen, gilt es, sich den kulinarischen Gegebenheiten vor Ort anzupassen, bzw. schonmal zu üben, was denn so in Zukunft verstärkt auf dem Teller liegen muss. Und was läge da näher, als am heutigen Sonntag zu ein zünftiges Weißwurstfrühstück zu veranstalten?

Die bekannteste Münchner Spezialität ist die Weißwurst. Sie wird traditionell frühmorgens hergestellt und vormittags als Imbiss auf Märkten und in Wirtshäusern mit süßem Senf, Brezn und Weißbier [ich verzichte dankend] verzehrt.

Ein Blog also…

Brunnen vor dem Neuen Schloss Was dieser Brunnen mit dem Artikel zu tun hat? Nichts. Aber man könnte ihn immerhin als Sinnbild für sprudelnde Ideen und Blogeinträge sehen... ;-)

Es ist Jahre her, seit ich meine damalige Homepage gelöscht und nie durch etwas Neues ersetzt habe, obwohl ich mindestens drei Anläufe gestartet habe, mal was Passendes zusammenzustellen. Letztlich blieben all diese Versuche schon im Ansatz stecken. War ja auch nicht so wichtig...

Aller Voraussicht nach werde ich nun aber im Mai von Stuttgart nach München übersiedeln (einen definitiven Termin gibt es noch nicht). Eine beruflich motivierte Entscheidung von nicht ganz unerheblicher Tragweite. Zum Einen muss ich mir eine Stadt neu erschließen und zum Anderen werde ich den engen Kontakt zu etlichen Menschen hier in Stuttgart und Umgebung verlieren.

Denn auch wenn geplant ist, zumindest für eine ganze Weile noch ein Zimmer hier zu haben (ich mag mich nicht damit anfreunden, in der Stadt, die mit kleinen Unterbrechungen seit 1993 meine Heimat gewesen ist, in einem Hotel zu übernachten), wird sich der Lebensmittelpunkt eben doch verlagern. Bei Diskussionen mit Freunden kam die Idee auf, dass ich doch ein Blog schreiben könnte, um über mein Leben in München zu berichten. Eigentlich eine nette Idee - und zirker.de hätte endlich mal wieder vernünftigen Inhalt zu bieten.